Feature

  • 6. Dezember 12

    Nigerianische Jugend bringt ökologische Gerechtigkeit in die Stadt

    In benachteiligten Stadtgebieten von Lagos, Nigeria, hält nach und nach ein Sinn für ökologische Gerechtigkeit Einzug. Die Geschichte von Njideka Onwunyi zeigt, wie eine junge Frau eine Bewegung in Gang setzen kann.

  • 1. November 12

    Myanmar: Einsatz für ökologische Gerechtigkeit unter schwierigen Umständen

    Hau Sian Suan, ein junger Mann aus Myanmar, und einige Gleichgesinnte haben sich zusammengeschlossen, um sich gemeinsame auch in Gemeinschaften, in denen Kommunikation schwierig ist, für ökologische Gerechtigkeit einzusetzen. Suan denkt gerne an die Momente zurück, die eine neue Initiative in seiner Heimat geprägt haben.

  • 5. Oktober 12

    Demut, Gerechtigkeit und Inklusion in der Mission

    In einer Welt, in der das Verständnis der christlichen Mission sich schnell verändert, erklärt Bischof Geevarghese Mor Coorilos, Vorsitzender der Kommission für Weltmission und Evangelisation (CWME) des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), welche Bedeutung die neuen Visionen der ÖRK-Missionserklärung für die Kirchen haben.

  • 27. September 12

    Ökumenische Reaktion auf HIV und sexuelle Gewalt in Angola

    Im Rahmen der Ökumenischen HIV und Aids Initiative in Afrika (EHAIA) des Ökumenischen Rats der Kirchenhat sich Pfarrerin Josefina Ilda Cussinja Sandemba mit der Weiterentwicklung von Reaktionen auf die HIV-Pandemie und sexuelle und geschlechtsbezogene Gewalt in Angola befasst.

  • 16. August 12

    40 Tage ohne Emissionen? Schwedischer Städter lebt die Idee

    Joakim Book Jonnson ist Verkäufer in einer Sicherheitsfirma und Mitglied der Schwedischen Kirche. Als er die Entscheidung trifft, wenigstens vorübergehend keinen ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen, stellt er sein Pendlerleben komplett auf den Kopf.

  • 27. Juli 12

    Rio+20: Einige Ansatzpunkte trotz enttäuschender Ergebnisse

    Viele Vertreter/innen von Kirchen und Zivilgesellschaft haben ihre Enttäuschung über den Mangel an Vision und Ehrgeiz bei den Ergebnissen des Rio+20-Gipfels zum Ausdruck gebracht, der im Juni dieses Jahres in Rio de Janeiro stattgefunden hat. Doch die Bekräftigung des Menschenrechts auf Wasser und Sanitärversorgung ist einer von mehreren Aspekten, auf dem das künftige Engagement ökumenischer Akteure für Nachhaltigkeit und Umweltgerechtigkeit...

  • 18. Juli 12

    Enttäuschung über Rio+20 motiviert Jugend zu Engagement für Umweltgerechtigkeit vor Ort

    Raquel Kleber hat im Juni eine arbeitsreiche Woche auf der Konferenz der Vereinten Nationen über nachhaltige Entwicklung, auch bekannt als Rio+20, verbracht. Die Studentin der Internationalen Angelegenheiten hob dort die Erfolge von „Criatitude“, einem landesweiten Bildungsprojekt, hervor, das lutherische Christen und alle anderen Menschen ermutigt, in der Förderung von Nachhaltigkeit und Umweltgerechtigkeit „kreative Ansätze“ zu verfolgen.

  • 6. Juli 12

    Kirche in Indonesien fordert Gottesdienstfreiheit ein

    Die Feier eines christlichen Gottesdienstes am Rand einer verkehrsreichen Straße in Jakarta ist ein eher ungewöhnliches Schauspiel. Doch der Taman Yasmin-Gemeinde der Indonesischen Christlichen Kirche (GKI) blieb keine andere Wahl.

  • 6. Juli 12

    HIV-Gefährdung bleibt eine Herausforderung

    Calle Almedal aus Schweden befasst sich seit 1982 mit der HIV-Problematik. Er war als ehemaliger Berater der Ökumenischen HIV und AIDS-Initiative in Afrika (EHAIA), einem Projekt des Ökumenischen Rates der Kirchen, aktiv. In einem Interview kommt er auf die Auswirkungen von HIV auf das Gemeinschaftsleben, die Bedeutung sexualerzieherischer Massnahmen und die Reaktion der Kirchen auf die HIV-Epidemie zu sprechen.

  • 23. Mai 12

    Kirchenkampagne für Abkommen gegen illegalen Waffenhandel

    Ab Juli 2012 wird es möglicherweise schwieriger, international Waffen zu kaufen und zu verkaufen, um damit Gewalttaten und schwere Verbrechen zu begehen – vorausgesetzt die Regierungen, die sich bereits über die Notwendigkeit einer Kontrolle des Waffenhandels einig sind, verständigen sich auf ein Abkommen, das diese Aufgabe erfüllt und alle konventionellen Waffen abdeckt.