Feature

  • 5. November 09

    Der Fall der Berliner Mauer und seine Bedeutung für die Ökumene

    Die Öffnung bzw. der Fall der Berliner Mauer war für die direkt betroffenen Menschen, aber auch für die ganze Welt, ein unerwartetes Ereignis. Die ökumenische Bewegung war keine Ausnahme, und das, was sich 1989 in Ostdeutschland ereignete, sollte weitreichende und langfristige Auswirkungen mit sich bringen, die wir noch heute spüren.

  • 5. November 09

    Die Mauer fiel nicht nur in Berlin

    Die politischen und sozialen Schockwellen, die auf die wochenlangen Pro-Demokratie-Proteste in Ostdeutschland und den anschließenden Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 folgten, waren auf der ganzen Welt zu spüren.

  • 13. Oktober 09

    Streben nach christlicher Einheit in einem orthodoxen Umfeld

    "Das Streben nach christlicher Einheit ist aufwändig, langsam und schmerzlich," erklärt Metropolit Gennadios von Sassima vom Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel, "und doch gibt Gott uns in seiner Gnade Grund zur Hoffnung."

  • 10. Oktober 09

    Kircheneinheit auf Weltreise

    Wie die gespaltene Christenheit wieder mehr zusammen rücken kann – damit beschäftigt sich derzeit die Plenartagung der ÖRK-Kommission für Glauben und Kirchenverfassung auf der griechischen Insel Kreta. Unter dem Leitwort "Berufen, die eine Kirche zu sein" nahmen fünf Theologen und Theologinnen die Delegierten dieses weltweit repräsentativsten Forums für theologische Fragen mit auf eine große Reise rund um den Globus.

  • 8. Oktober 09

    Neuausrichtung und Rückbesinnung im theologischen Dialog

    Es ist das umfassendste christliche Diskussionsforum für theologische Fragestellungen, das sich vom 7. bis 13. Oktober auf Kreta versammelt hat. Jedenfalls, wenn man die beteiligten Kirchen zum Maßstab nimmt. Institutionell gehört die so genannte "Kommission für Glauben und Kirchenverfassung" zwar zum Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK), ist aber repräsentativer: volle Mitglieder sind auch die katholische Kirche sowie einige...

  • 1. Oktober 09

    Schwerter zu Pflugscharen, Gewehre zu Arbeitsgerät

    Siebzehn Jahre nach Beendigung des Krieges in Mosambik sind die Kirchen immer noch dabei, Waffen einzusammeln und zu zerstören und ganze Gebiete von nicht explodierten Kampfmitteln zu räumen, damit das Land wieder bebaut werden kann.

  • 15. September 09

    Mit meinem Gott überspringe ich Mauern!

    „Mit meinem Gott überspringe ich Mauern!“ (Psalm 18,30). Issa Hanna Imseeh lacht wenn er diese Worte hört. Schön wär's. Der junge Mann aus der griechisch orthodoxen Kirche in Ramallah wohnt zehn Minuten entfernt von der Mauer, die Israel von den palästinensischen Gebieten trennt. Für den Weg in den anderen Stadtteil, für den er früher eine viertel Stunde brauchte, muss er heute zwei Stunden einrechnen.

  • 9. September 09

    Afrikas atomwaffenfreie Zone macht die Welt ein Stück sicherer

    Mit Afrikas Unterstützung hat mittlerweile eine Mehrheit der Länder dieser Welt Atomwaffen aus ihrem Hoheitsgebiet verbannt. Dieses Ziel wurde im Juli dieses Jahres erreicht, als ein gesamtafrikanischer Vertrag in Kraft trat. Internationale zivilgesellschaftliche Organisationen, einschließlich des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), hatten dabei eine Katalysatorrolle gespielt.

  • 24. August 09

    Trotz schweigender Waffen: Angolanerinnen leben weiter mit dem Krieg

    Der bewaffnete Konflikt in Angola ist vor sieben Jahren zu Ende gegangen, aber die Folgen des vierzigjährigen Krieges sind auch heute noch spürbar. Und die Frauen scheinen die Hauptlast zu tragen.

  • 12. August 09

    Junge Muslime, Juden und Christen bekennen sich zum Wert der Vielfalt

    Religiöse Vielfalt ist heute eine unausweichliche Realität – und eine Chance, betonten die Teilnehmenden eines interreligiösen Seminars, das im Juli am Ökumenischen Institut des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Bossey in der Nähe von Genf stattfand.