World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Migration und soziale Gerechtigkeit

Migration und soziale Gerechtigkeit

Der ÖRK unterstützt die Kirchen bei ihrer Netzwerk- und Fürsprachearbeit für Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, und bei der Auseinandersetzung mit den Zusammenhängen zwischen Migration, Rassismus und interreligiösen Beziehungen.
Migration und soziale Gerechtigkeit

Improvisierte Kirche im "Dschungel"-Flüchtlingslager bei Calais. Foto: Sean Hawkey/ÖRK

Migration ist von jeher Teil unserer Realität, doch stellt sie uns in der heutigen globalisierten Welt vor neue wirtschaftliche, politische, kulturelle und ekklesiologische Fragen. Neue Formen der Migration, wie Menschenhandel und entwicklungsbedingte erzwungene Abwanderung, bedrohen die Menschenwürde von Millionen. Fremdenfeindlichkeit nimmt zu.

In unserer globalisierten Welt wirft Migration Fragen zu Identität, Gerechtigkeit, Rassismus, interreligiösen Beziehungen, Fürsprachearbeit und Diakonie auf. Der ÖRK will mit den Kirchen über ihre Arbeit mit Migranten/innen, Flüchtlingen, Binnenvertriebenen und Opfern des Menschenhandels ins Gespräch kommen und neue Herausforderungen an sie herantragen. Da zwischen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus eine enge Verbindung besteht, werden neue Migrationsphänomene im Rahmen dieses Projekts schwerpunktmäßig aus der Perspektive transformativer Gerechtigkeit angegangen, einem Ansatz, der aus dem Engagement des ÖRK für die Überwindung des Rassismus entstanden ist.

Related News

Religionsoberhäupter weltweit drängen auf eine Beendigung des „maroden Zustands der Europäischen Migration“

Religionsoberhäupter weltweit drängen auf eine Beendigung des „maroden Zustands der Europäischen Migration“

Ein Dutzend globaler und regionaler religiöser Organisationen gab eine Fürsprache-Erklärung zur Situation der Migranten und Flüchtlinge in Europa heraus, in der sie ihre Berufung als Christinnen und Christen darin sehen, „Fremde willkommen zu heißen“, und auf die Schaffung einer Welt drängten, in der wir „gemeinsam menschlich werden“.

Christliche Organisationen, die 2 Milliarden Menschen vertreten, fordern eine barmherzige Migrationspolitik

Christliche Organisationen, die 2 Milliarden Menschen vertreten, fordern eine barmherzige Migrationspolitik

Christliche Organisationen, die 2 Milliarden Menschen vertreten (das ist etwa ein Drittel der Weltbevölkerung), haben eine Erklärung über die katastrophale Lage von Migrierenden und Flüchtlingen in Europa veröffentlicht und fordern einen barmherzigen Umgang mit diesen Menschen.

Erzbischof von Athen und ganz Griechenland: „Fremde gastfreundlich aufzunehmen ist wichtiger Bestandteil des christlichen Erbes“

Erzbischof von Athen und ganz Griechenland: „Fremde gastfreundlich aufzunehmen ist wichtiger Bestandteil des christlichen Erbes“

Erzbischof Hieronymos von Athen und ganz Griechenland spricht aus orthodoxer Sicht über die derzeitige Misere und Not der Flüchtlinge in Griechenland und anderswo und formuliert Gedanken, wie die Kirchen mit Soforthilfemaßnahmen helfen, aber auch zum langfristigen Wohlergehen dieser Menschen beitragen können.