World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Ökumenische Perspektiven zu Mission und Einheit

Ökumenische Perspektiven zu Mission und Einheit

Dieses Projekt setzt - in Vorbereitung auf das hundertjährige Jubiläum der Weltmissionskonferenz 1910 in Edinburgh und zur Klärung des ökumenischen Missionsverständnisses sowie der ökumenischen Missionspraxis - einen internationalen Studienprozess in Gang setzen, in dem die Verbindung zwischen dem Streben nach Einheit und dem Auftrag zu Mission und Evangelisation untersucht werden soll.

Der ÖRK lädt die Kirchen zu einem Austausch über ihre Erkenntnisse, Erfahrungen und Überlegungen zu der Frage ein, wie die Kirchen ihre Mission am besten erfüllen und in allen Lebensbereichen - im persönlichen, kulturellen und sozioökonomischen Bereich - gemeinsam Zeugnis von Jesus Christus ablegen können.

Er sieht die Herausforderungen in der Mission für die Kirchen darin, ein Gleichgewicht zu finden zwischen einem klaren Zeugnis vom Evangelium, der Achtung der Menschenwürde und der Solidarität mit allen, die leiden, z. B. an Ausgrenzung, Ungerechtigkeit oder Krankheit. Mission geht von lebendigen Kirchen und Gottesdienstgemeinschaften aus und schließt Evangelisation, das Streben nach integrativen Gemeinschaften, verschiedene Formen des Heilungsdienstes sowie auch das gemeinsame Engagement für Gerechtigkeit mit ein. Aus der Sicht des ÖRK muss Mission "in der Nachfolge Jesu Christi" geschehen und nach tatsächlicher Versöhnung und echtem Frieden streben, im Vertrauen auf die Gegenwart und die Kraft des heilenden Geistes Gottes, insbesondere in Situationen religiöser Pluralität.

Das Projekt "Ökumenische Perspektiven zu Mission und Einheit" brachte den besonderen ökumenischen Blickwinkel und die Erfahrungen des ÖRK in die internationalen Vorbereitungen des hundertjährigen Jubiläums der Weltmissionskonferenz von 1910 in Edinburgh mit ein und auch in den internationalen Dialog und die Debatte über Mission und Evangelisation im 21. Jahrhundert.

Als weltweiter institutioneller Ausdruck der Bewegung, die in Edinburgh ihren Anfang genommen und zur Integration von Kirche und Mission geführt hat, spielte der ÖRK eine führende Rolle in der Organisation einer gemeinsamen Missionskonferenz im Juni 2010 in Edinburgh, zusammen mit vielen Akteuren, die das sich verändernde Bild des heutigen Christentums weltweit verkörpern.

Der ÖRK hat sich zudem an den ersten Schritten zu einer internationalen, interkonfessionellen und dezentralisierten Studie über Mission beteiligt, die als Vorbereitung für das hundertjährige Jubiläum in Angriff genommen wurde. Das Projekt führt diese Arbeit fort. Die einzelnen Schritte und der Inhalt werden auch mit Partnern außerhalb der ÖRK-Gemeinschaft abgesprochen, u. a. mit evangelikalen Gemeinschaften, mit Pfingstkirchen und mit Missionseinrichtungen der römisch-katholischen Kirche.

Die Studienarbeit des ÖRK selbst konzentriert sich auf die Verbindung zwischen Evangelisation und Einheit (einschließlich Fragen des kirchlichen Wachstums, des Bekenntniswechsels und des Proselytismus, d.h. der Abwerbung von Gläubigen), zwischen Mission und Heilung sowie zwischen Ekklesiologie und Mission. Der ÖRK wird zudem seine Bemühungen um eine relevante Spiritualität in der Missionsarbeit und im Engagement für die Gerechtigkeit fortsetzen.

Related News

ÖRK-Präsidentinnen und -Präsidenten an Pfingsten: „Wogen der Verzweiflung und Zungen wie von Feuer“

ÖRK-Präsidentinnen und -Präsidenten an Pfingsten: „Wogen der Verzweiflung und Zungen wie von Feuer“

In einer Pfingstbotschaft zum Thema „Wogen der Verzweiflung und Zungen wie von Feuer“ beschäftigen sich die regionalen Präsidentinnen und Präsidenten des Ökumenischen Rates der Kirchen mit der mächtigen Gegenwart Gottes.

„Gott hat versprochen, auch in Krisenzeiten mit uns zu sein“, sagt Tveit

„Gott hat versprochen, auch in Krisenzeiten mit uns zu sein“, sagt Tveit

Nach mehr als zehn Jahren an der Spitze des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) sagt Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, dass dies „die Zeit sei, einander daran zu erinnern, dass wir an Gott als „den guten Hirten“ glauben, der uns versprochen hat, auch in schweren Zeiten und besonders während dieser globalen COVID-19-Krise an unserer Seite zu stehen“.

Gemeinsames Treffen von Delegierten des ÖRK und des Vatikans stärkt den interreligiösen Dialog in der Welt

Gemeinsames Treffen von Delegierten des ÖRK und des Vatikans stärkt den interreligiösen Dialog in der Welt

Das jährliche Treffen des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog (PCID) und des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) wurde am 6. und 7. Februar vom ÖRK im Ökumenischen Zentrum in Genf und im nahe gelegenen Château de Bossey ausgerichtet.

Related Documents

Weltmission und Evangelisation

Dokumente der Kommission des ÖRK für Weltmission und Evangelisation (CWME)

Weltmissionskonferenz

Dokumente der Weltmissionskonferenz vom 9.-16. Mai 2005 in Athen