World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Spiritualität und Gottesdienst

Spiritualität und Gottesdienst

Dieses Projekt ermutigt die Kirchen, sich mit traditionellen und neueren Dimensionen der Spiritualität in der ökumenischen Bewegung zu befassen, die Arbeit an der Gebetswoche für die Einheit der Christen fortzusetzen und sammelt Materialien für Gottesdienst und Heilung in der Gemeinschaft.

Spiritualität und Gottesdienst im ökumenischen Kontext

Der Gottesdienst - einschließlich des sakramentalen Lebens, des Gebets und der Bibelarbeit - ist integraler Bestandteil des Lebens der Kirchen und ihrer Bemühungen um Einheit. Dieses Projekt fördert traditionelle und neuere Ausdrucksformen der Spiritualität in den Kirchen und untersucht die Art und Weise, wie diese mit dem Streben nach Einheit in Verbindung stehen.

Es entwickelt und sammelt Gottesdienstmaterial und fördert die theologische Reflexion über die Bedeutung des Gottesdienstes und des geistlichen Lebens in ökumenischen Kontexten. Dabei stützt es sich auf die bereits geleistete Arbeit des ÖRK und der ökumenischen Bewegung in diesen Bereichen.

Als Instrumente der Analyse und Reflexion dienen u. a. Konsultationen und die Nutzung des Internets zur Sammlung und Weitergabe von Informationen über Praktiken gottesdienstlichen und geistlichen Lebens. Zur Ausarbeitung von Materialien, die den Kirchen in der Folge zugänglich gemacht werden, wird professionelles Fachwissen in den Bereichen Gottesdienst, geistliches Leben und Kommunikation herangezogen.

Das Projekt nutzt zudem die Gelegenheiten für gemeinsame Gottesdienste und Andachten mit Mitgliedskirchen und ökumenischen Partnern (berücksichtigt gleichzeitig aber die Empfehlungen der Sonderkommission zur orthodoxen Mitarbeit im ÖRK).

Die Beziehungen zu Erneuerungsgemeinschaften und zum Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen gewährleisten einen sensiblen Umgang mit hochgeschätzten Texten, Symbolen und Praktiken aus einer großen Vielfalt christlicher Traditionen.

Die gemeinsame Vorbereitung (mit der römisch-katholischen Kirche) des Materials für die jährliche Gebetswoche für die Einheit der Christen konzentriert sich auf die kreative Nutzung dieser Materialien auf ortskirchlicher Ebene.

Related News

Weltwoche für Frieden stellt kreative Solidarität und gemeinsame Fragilität in den Mittelpunkt

Weltwoche für Frieden stellt kreative Solidarität und gemeinsame Fragilität in den Mittelpunkt

Das Thema „Kreative Solidarität in gemeinsamer Fragilität“ soll gläubige Menschen überall auf der Welt ermutigen, die Macht des Gebetes während der Weltwoche für Frieden in Palästina und Israel zu demonstrieren. Diese besondere, mit Aktionen unterlegte Gebetswoche findet jedes Jahr von 13.–21. September statt. In diese Woche fällt auch der Internationale Gebetstag für den Frieden am 21. September.

Gebetswoche für die Einheit der Christen 2021: Schwestern teilen in Christus verankerte Lebensweisheit

Gebetswoche für die Einheit der Christen 2021: Schwestern teilen in Christus verankerte Lebensweisheit

Die neu verfügbaren Materialien für die Gebetswoche für die Einheit der Christen im kommenden Jahr sind inspiriert vom kontemplativen Gemeinschaftsleben der Schwestern von Grandchamp in der Schweiz. Sie sollen uns Anleitung auf einer Gebetsreise sein, die die Früchte der Versöhnung und der Solidarität trägt. Die mit der Erarbeitung des Entwurfs der Ausgabe für 2012 betraute Kommunität hat als Thema „Bleibt in meiner Liebe und ihr werdet reiche Frucht bringen“ (Joh 15,5-9) gewählt.

ÖRK fordert alle Mitgliedskirchen zu einem Tag des Gebets auf

ÖRK fordert alle Mitgliedskirchen zu einem Tag des Gebets auf

Der amtierende Generalsekretär des ÖRK, Pastor Prof. Dr. Ioan Sauca, fordert alle Mitgliedskirchen zu einem weltweiten Tag des Gebets am 14. Mai auf. Die gemeinsam vom ÖRK und dem Höheren Ausschusses der menschlichen Brüderlichkeit auf den Weg gebrachte Initiative ruft Gott „im Gebet und mit Fürbitten“ an, die COVID-19-Pandemie zu beenden.