World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Stärkung von Vertrauen und Respekt zwischen den Religionen

Stärkung von Vertrauen und Respekt zwischen den Religionen

Der ÖRK fördert Vertrauen und Achtung zwischen den Religionen durch bi- und multilaterale Gespräche, regionale und kulturübergreifende Begegnungen zu Themen wie Religion und Gewalt, Wahrnehmung des "Anderen" und Identitätssuche in pluralistischen Gesellschaften.

Related News

ÖRK und Päpstlicher Rat für den interreligiösen Dialog veröffentlichen Schriftstück „Zum Dienst einer verwundeten Welt“

ÖRK und Päpstlicher Rat für den interreligiösen Dialog veröffentlichen Schriftstück „Zum Dienst einer verwundeten Welt“

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) und der Päpstliche Rat für den interreligiösen Dialog (PCID) haben ein gemeinsames Schriftstück mit dem Titel „Interreligiöse Solidarität zum Dienst einer verwundeten Welt: Ein christlicher Aufruf zu Reflektion und Handeln während der Corona-Krise und darüber hinaus“ veröffentlicht. Es soll Kirchen und christliche Organisationen anregen, über die Bedeutsamkeit von Solidarität zwischen den Religionen in einer durch die COVID-19-Pandemie verwundeten Welt nachzudenken.

Muslimische Oberhäupter solidarisch mit der dringenden Forderung des ÖRK, die Hagia Sophia als Ort der Aufgeschlossenheit zu bewahren

Muslimische Oberhäupter solidarisch mit der dringenden Forderung des ÖRK, die Hagia Sophia als Ort der Aufgeschlossenheit zu bewahren

Am 11. Juli sandte der Interims-Generalsekretär des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK), Priester Prof. Dr. Ioan Sauca, einen Brief an den türkischen Präsidenten, in dem er seine „Betrübnis und Bestürzung“ ausdrückte und darauf hinwies, dass die Hagia Sophia seit 1934 „für Menschen aller Nationen und Religionen ein Ort der Aufgeschlossenheit, der Begegnung und der Inspiration“ gewesen ist.

ÖRK grüßt herzlich alle Menschen muslimischen Glaubens, die das islamische Fest des Fastenbrechens Eid al-Fitr feiern.

ÖRK grüßt herzlich alle Menschen muslimischen Glaubens, die das islamische Fest des Fastenbrechens Eid al-Fitr feiern.

Im Namen des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) hat der amtierende ÖRK-Generalsekretär, Pastor Prof. Dr. Ioan Sauca, herzliche Grüße an alle Menschen muslimischen Glaubens gesandt, die überall auf der Welt das Fest Eid al-Fitr feiern.

Rabbi Mark Dratch spricht über „den größeren Zusammenhang der Liebe Gottes“

Rabbi Mark Dratch spricht über „den größeren Zusammenhang der Liebe Gottes“

Rabbi Mark Dratch ist leitender Vizepräsident des orthodoxen Rabbinerrats in den USA. Im Folgenden erzählt er, was ihm inmitten all des Leids der COVID-19-Pandemie Mut gemacht hat und wie wir zusammenarbeiten können, um eine erlöste Welt zu schaffen.

Erzbischof Anastasios wird mit Klaus-Hemmerle-Preis 2020 geehrt

Erzbischof Anastasios wird mit Klaus-Hemmerle-Preis 2020 geehrt

Erzbischof Anastasios von Tirana, Durrës und ganz Albanien wurde in Deutschland der Klaus-Hemmerle-Preis 2020 verliehen, der sein interreligiösen Engagement für Frieden und Eintracht würdigt. Während einer ökumenischen Feier mit Beteiligung der Fokolar-Bewegung, zu der auch Kardinal Kurt Koch als Vorsitzender des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen eingeladen war, nahm Erzbischof Anastasios am 14. Februar diese Auszeichnung im historischen Aachener Dom in Deutschland entgegen.

ÖRK übermittelt Beileidsbekundung nach dem Tod von Sultan Quabus

ÖRK übermittelt Beileidsbekundung nach dem Tod von Sultan Quabus

In einem Kondolenzschreiben an Omani Sultan Haitham bin Tarik al Said sprach Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen, sein Mitgefühl aus und bedauerte den Tod Sultan Quabus, der den Oman ein halbes Jahrhundert lang regiert hat.

In Korea gehen junge Anwältinnen und Anwälte der Hoffnung gemeinsam voran

In Korea gehen junge Anwältinnen und Anwälte der Hoffnung gemeinsam voran

Als die Veranstaltung Youth in Asia Training for Religious Amity am 18. September in der Yonsei University Chapel in Südkorea eröffnet wurde, machten die Teilnehmenden bereits erste praktische Erfahrungen mit dem Thema „Anwälte der Hoffnung auf der Suche nach Eintracht“. Zum ersten Mal nehmen an diesem Programm nicht nur junge Menschen aus Asien, sondern aus allen Ländern der Welt teil. Die Veranstaltung wird von den Programmen für den interreligiösen Dialog und Jugend in der ökumenischen Bewegung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) sowie dem Rat für Weltmission (CWM) und der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) gemeinsam koordiniert.

ÖRK diskutiert bei Nebenveranstaltung der UN über historisches Dokument, das Papst Franziskus in den VAE unterzeichnet hat

ÖRK diskutiert bei Nebenveranstaltung der UN über historisches Dokument, das Papst Franziskus in den VAE unterzeichnet hat

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) unternehme aktuell Anstrengungen, von seinen Mitgliedskirchen und anderen Partnern etwas über die tatsächliche Situation in Bezug auf Rassismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit in der ganzen Welt zu erfahren, berichtete der ÖRK-Direktor für internationale Angelegenheiten, Peter Prove, im Rahmen einer Tagung bei den Vereinten Nationen in Genf. Prove, der Direktor der ÖRK-Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten ist, war am 17. September einer der Referenten bei einer Nebenveranstaltung im Rahmen der 42. Tagung des UN-Menschenrechtsrats, die vom 9. bis 27. September im Palais des Nations in Genf stattfindet.

Studierende in Bossey untersuchen Bedeutung von „Zugehörigkeit“

Studierende in Bossey untersuchen Bedeutung von „Zugehörigkeit“

Was als „authentische interreligiöse Begegnung“ bezeichnet werden könnte, ist auch – um es noch einfacher zu formulieren – eine Frage nach der Bedeutung von Zugehörigkeit. Elf Studierende am Ökumenischen Institut des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Bossey haben sich zum Abschluss ihres Zertifikatkurses in interreligiösen Studien (Certificate of Advanced Studies in Interreligious Studies) eingehend mit genau dieser Frage der Zugehörigkeit beschäftigt.

Leitender ÖRK-Mitarbeiter über Antisemitismus, Definitionen und künftige Zusammenarbeit

Leitender ÖRK-Mitarbeiter über Antisemitismus, Definitionen und künftige Zusammenarbeit

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) und das Internationale Jüdische Komitee für interreligiöse Konsultationen (IJCIC) sind vom 25. bis 27. Juni zu einem offiziellen Treffen in Paris zusammengekommen, das unter dem Thema „The normalization of hatred: challenges for Jews and Christians today“ (Die Normalisierung von Hass: Herausforderungen für jüdische und christliche Gläubige heute) stand. Das Treffen fand zu einer Zeit statt, die geprägt ist von großen Herausforderungen für das öffentliche und religiöse Leben von vielen Gesellschaftsgruppen in aller Welt. Peter Prove, der Direktor der ÖRK-Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten, hat auf dem Treffen die Antisemitismus-Grundsätze des ÖRK präsentiert und über das Engagement des ÖRK für die Menschenrechte aller berichtet. WCC News hat im Anschluss an das Treffen mit ihm gesprochen.